Wie du deine Träume spielerfreundlich gestaltest

Joe Florey vom PlayStation-Team zur Benutzerforschung hat viel Zeit damit verbracht, Leute beim Spielen von Dreams zu beobachten. Und er hat viel Zeit damit verbracht, Spieler dabei zu beobachten, wie sie beim Testen des Traumsurfens Träume anderer Spieler spielen.

Also haben wir ihn gebeten, für Media Molecule einen Blog-Post zu den Nutzererlebnis-Tücken zu schreiben, die ihm aufgefallen sind, und wie man vermeiden kann, dass Spieler nicht weiterkommen oder es zu Verwirrung kommt. All dies soll dazu beitragen, dass Spieler deine Kreationen noch mehr genießen können.

Hier sind Joes Tipps, wie man Spielern das bestmögliche Erlebnis bieten kann:

1. Erkläre die Steuerung deines Spiels im Kontext.

Ich habe im Traumiversum häufig gesehen, dass ein Spiel mit der Anzeige von Steuerungsbefehlen beginnt, die dann verschwinden und nie wieder angezeigt werden. Die Spieler können diese Informationen nicht alle auf einmal verdauen, vor allem nicht ohne einen Kontext, wann diese Steuerungsbefehle nützlich sind. Die Steuerung dann einzuführen, wenn der Spieler sie benötigt, sorgt dafür, dass er nicht gleich von Informationen erschlagen wird. Außerdem wird klar, wann und wie die Steuerung im weiteren Verlauf angewendet werden sollte.

Greifen-Steuerung in Porto

Porto zeigt Anweisungen zum Greifen ...

Werfen-Steuerung in Porto

... und Werfen von Kisten, wenn Spieler sich zum ersten Mal einer Kiste nähern.

Schießen-Steuerung in Grimy

Grimy zeigt Spielern die Schießen-Steuerung genau dann, wenn der Spieler ein Ziel hat, auf das er für den Fortschritt im Spiel schießen soll.

2. Stelle sicher, dass deine Spieler das Ziel kennen.

Viele Levels in Dreams setzen die Spieler in einer Welt ab, ohne ihnen irgendwelche Hinweise zu geben, was sie tun oder wohin sie gehen sollen. Ich habe oft gesehen, dass Spieler wirklich coole Levels verlassen haben, weil sie nicht wussten, was sie tun sollen. Zeig ihnen mit einem Kameraschwenk, wohin sie gehen sollen, oder beleuchte den Weg, den sie nehmen sollen. Sollen sie fünf magische Objekte sammeln? Gib ihnen ein paar Anweisungen und zeig ihnen ihren jeweiligen Fortschritt.

Ziele in The Saltine Sea

The Saltine Sea zeigt Spielern zu Beginn des Levels einen eindeutigen Zähler, auf dem sie sehen, wie viele Crew-Mitglieder sie finden müssen.

Ziele in Neonmancer

Neonmancer verwendet Beleuchtung und Kameraschwenks, um den Spieler durch das Level zu leiten.

3. Wiederhole zur richtigen Zeit.

Das menschliche Gedächtnis ist fehlbar, und Spieler vergessen häufig Dinge, sobald man sie ihnen erzählt hat (du solltest mittlerweile mit einer gewissen Aufforderung zum Zentrieren vertraut sein ...). Das bedeutet, dass du regelmäßig wiederholen solltest, was die Spieler tun sollen, denn sonst vergessen sie es, sind verwirrt und verlassen dein Spiel. Um das zu verhindern, wiederhole regelmäßig das Spielziel und die wichtigsten Steuerungsbefehle, am besten in Situationen, in denen die Spieler sie benötigen.

Befehle in EggBot

EggBot erinnert Spieler immer dann daran, die Fackel zu benutzen, wenn sie einen dunklen Bereich betreten.

Befehle in Kaiju - City Rampage

4. Gib Spielern Feedback zu dem, was sie tun.

In professionellen Spielen erhalten die Spieler häufig auf subtile Weise eine Reaktion auf das, was sie machen. Ein Soundeffekt und eine kleine Animation, wenn ein Spieler Schaden erleidet oder zufügt, wenn eine Fähigkeit wieder voll aufgeladen ist oder wenn ein Auslöser aktiviert wird, können große Auswirkungen auf das Erlebnis des Spielers haben.

Visuelle Effekte in Time Corruption

Time Corruption zeigt einen visuellen Effekt und behält den Status der „Zeitleiste“ bei, wenn Spieler die Zeit anpassen.

Visuelle Effekte in Kaiju - City Rampage

Immer, wenn Gebäude und der Charakter des Spielers in Kaiju - City Rampage getroffen werden, gibt es eine klare Animation und einen Soundeffekt.

5. Lass dein Spiel testen (und gib gutes Feedback).

Das Beste, was du tun kannst – besser als alle anderen Tipps –, ist, das Spiel einem Spieltest zu unterziehen. Lass das Spiel von einem Freund, Geschwisterteil oder Community-Mitglied spielen. Am besten schaust du dabei zu (und versuche, keine Anweisungen zu geben!). Erst, wenn du jemand anderem beim Spielen zuschaust, wirst du auf all die kleinen Dinge aufmerksam, die Verwirrung stiften und dafür sorgen können, dass der Spieler nicht mehr weiterkommt.

Wenn du jemand anderem Feedback für sein Spiel geben möchtest, versuche, allgemeine Aussagen wie „Ich kam nicht weiter“ oder „Du solltest mehr Anweisungen hinzufügen“ zu vermeiden. Erkläre stattdessen, was dir passiert ist und wenn möglich, wie es dazu kam. Feedback wie „Ich habe die Anweisungen am Anfang verpasst und wusste nicht, wie ich die Waffe wechsle“ oder „Ich habe mich auf dem Weg zur Burg verlaufen“ hilft dem Schöpfer des Levels, das Problem zu identifizieren und diese Stelle klarer zu gestalten.

Info – eingekreist

Das Dreams-Benutzerhandbuch ist ständig in Arbeit. Achtet auf Aktualisierungen, da wir im Laufe der Zeit weitere Lern-Ressourcen und Artikel hinzufügen werden.